Eignungsdiagnostik

Immer mehr Personalentscheidungen in Deutschland fallen nach Eignungstestverfahren.
Doch was macht eine qualitativ hochwertige Eignungsbeurteilung aus?

Warum eine psychologische Eignungsbeurteilung?

Es kann kostspielig werden, einen ungeeigneten Kandidaten in die engere Wahl zu ziehen, falls dies in der weiteren beruflichen Eignungsbeurteilung nicht noch erkannt und korrigiert wird. Einen geeigneten Kandidaten fälschlicherweise abzulehnen, lässt sich meist nicht mehr beheben. Die professionelle Eignungsdiagnostik umfasst viele Möglichkeiten, um richtige Personalentscheidungen zu treffen. So können Fehlentscheidungen vermieden werden, indem zum Beispiel dem Entwicklungspotenzial des künftigen Stelleninhabers besondere Beachtung geschenkt wird.

Daher liegt das Augenmerk auf den Anwendungsdisziplinen:
Berufseignungsdiagnostik in der Personalauswahl und der Weiterqualifizierung in der Personalentwicklung.

Während sich Eignungstests im deutschsprachigen Raum noch nicht in allen Unternehmen durchgesetzt haben, sind sie in den USA bereits ein häufig eingesetztes Personalauswahlinstrument. Sie lassen sich unterteilen in Intelligenztests, Persönlichkeitstests und Leistungstests.

Was ist Eignungsdiagnostik?
Die berufliche Eignungsdiagnostik ist ein Feld der angewandten Psychologie, in dem es vor allem darum geht, Zusammenhänge zwischen Personenmerkmalen und beruflichem Erfolg zu finden. Dieses Wissen kann dann für personelle Entscheidungen eingesetzt werden. Die Eignungsdiagnostik nutzt als wissenschaftliche Grundlage Erkenntnisse und Theorien aus der Persönlichkeitspsychologie und eine Vielzahl unterschiedlicher Methoden zur Messung und Klassifikation der Personenmerkmale.

Trimodialer-Ansatz der Eignungsdiagnostik
Das Einsatzfeld eignungsdiagnostischer Verfahren umfasst somit alle Bereiche, in denen es um berufsbezogene Beratung, Bewerberauswahl oder Entscheidungen in Bezug auf die Berufswahl geht.

Für die Personalauswahl existieren dabei drei unterschiedliche Ansätze:

  • konstruktorientierte Verfahren (Intelligenztests)
  • biografieorientierte Verfahren (Einstellungsinterviews)
  • simulationsorientierte Verfahren (Assessment Center)

Personen-Environment-Fit
Die Arbeitswelt entwickelt sich in einem rasanten Tempo, wobei vor allem die Komplexität und Dynamik von Aufgabenfeldern deutlich zunimmt. Technische Neuerungen, Globalisierungseffekte sowie verschärfte Wettbewerbsbedingungen spielen dabei eine bedeutsame Rolle.

Neben dem klassischen Auswahlaspekt zur Analyse der erforderlichen Fähigkeiten hat der Entwicklungs- und Qualifizierungsaspekt inzwischen stark an Bedeutung gewonnen. Es geht letztlich um die konkrete Übereinstimmung zwischen individuellen Personen und den Anforderungen einer künftig erfolgreich auszufüllenden Position, dem Personen-Environment-Fit.

Was messen psychologische Testverfahren?
Psychologische Testverfahren untersuchen ganz unterschiedliche Kompetenzen und Personenmerkmale. Besonders häufig analysieren sie Führungsverhalten, Sozialkompetenz, Belastbarkeit, Kommunikationsverhalten, Motivation, Teamverhalten, Leistungsbereitschaft, Kreativität und Innovationsbereitschaft.
Weitere Themenfelder sind unter anderem Arbeitsstil, Verkaufsfähigkeiten, emotionale Intelligenz, analytisches Denken, technisches Verständnis sowie numerisches Denken. Hinzu kommen Aspekte wie Führungspotenzial, Selbstvertrauen, emotionale Stabilität und Problemlösungskompetenz. Die Bandbreite der Themenfelder, die personaldiagnostische Verfahren adressieren, ist somit sehr hoch.

  „Hiring the best is your most important task.”

Steve Jobs

Leistungsportfolio und Ablauf der psychologischen Eignungsbeurteilung

Berufliche Eignung und verborgenes Potenzial erkennt man nicht auf den ersten Blick, sondern nur mit soliden Diagnoseverfahren.

Ich unterstütze Ihre Personalauswahlprozesse durch

  • die Erstellung eines Persönlichkeitsprofils auf Grundlage eines 90-minütigen kompetenzbasierten Interviews,
  • die Durchführung eignungsdiagnostischer Tests
  • sowie die Darstellung der Ergebnisse in einem ausführlichen Abschlussbericht, der sowohl dem Auftraggeber als auch dem Kandidaten zur Verfügung gestellt wird.

Die von mir eingesetzten eignungsdiagnostischen Verfahren erfüllen die Qualitätskriterien und -standards gemäß DIN 33430.
(PDF Download)

Gütekriterien und -standards der DIN 33430
Gemeinsam mit der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (DGP) hat der Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen (BPD) im Ausschuss des Deutschen Instituts für Normung (DIN) die Norm 33430 für berufsbezogene Eignungsbeurteilungen entwickelt und zertifiziert.
Gegenstand der DIN 33430 sind Qualitätskriterien und -standards für berufsbezogene Eignungsdiagnostik. Die Norm bezieht sich auf alle Situationen, in denen die Eignung für Personen beurteilt wird. Sie ist beim Deutschen Institut für Normung als Dienstleistungsnorm eingeordnet und macht Aussagen zu:

  • Qualifikation der beteiligten Personen,
  • Qualität der verwendeten Instrumente sowie
  • Zusammenspiel und Design von Prozessschritten und Abläufen.

Als Inhaberin der Personen-Lizenz zur Eignungsdiagnostik nach DIN 33430 bin ich Ihre professionelle Ansprechpartnerin für qualitativ hochwertige Prozesse der Eignungsbeurteilung und eine optimierte Personalauswahl. Das Potenzial von Mitarbeitern kann zudem treffgenauer eingeschätzt und Assessment Center und/oder Eignungsinterviews effizienter und zuverlässiger durchgeführt werden.

Bitte kontaktieren Sie mich jederzeit gerne
für ein unverbindliches Vorgespräch, eine Angebotserstellung oder Rückfragen.

Menü